DAS SIND DIE NEUEN REGELN

 

Ab 11. Mai 2020 dürfen gastronomische Betriebe in Niedersachsen unter speziellen Auflagen wieder öffnen: Das Branchen-Schutzkonzept unter Covid-19 liegt nun vor.

  • Ab sofort steht den gastgewerblichen Betrieben in Niedersachsen das Schutzkonzept unter Covid-19 zur Verfügung. Das Schutzkonzept gilt für alle Anbieter gastronomischer Dienstleistungen und ist in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV), dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) und dem Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) ausgearbeitet worden. Es regelt die Umsetzung der durch den Bundesrat beschlossenen Auflagen im betrieblichen Alltag.
  • Die Wiedereröffnung ab dem 11. Mai 2020 lässt den limitierten Betrieb in Lokalen mit Sitzplätzen zu. Zu den weiteren strengen Auflagen gehören Maßnahmen nach behördlichen Vorgaben zum Schutz von Mitarbeitenden und Gästen, basierend auf den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. :
  • Keine Stehplätze erlaubt.
  • Für einen Besuch im Restaurant, Café oder Biergarten sei keine Reservierung erforderlich, erläuterte das Ministerium. Sie werde aber dringend empfohlen. 
  • Das Tragen einer Maske ist in Niedersachsen für die Gäste ist keine Pflicht.
  • Halten Sie einen Abstand von 1,5 Meter zu anderen Personen ein.
  • An einem Tisch darf maximal eine Gästegruppe von 4 Personen sitzen, max. 2 Haushalte. Davon ausgenommen sind Eltern mit Kindern.
  • Die Gäste sollen sich bei Betreten des Betriebs die Hände mit Wasser und Seife waschen oder mit einem Händedesinfektionsmittel desinfizieren.
  • Zwingend sei, dass jeder Gast als Kontaktdaten seinen Namen, Vornamen und eine Telefonnummer angibt. So sollen mögliche Infektionsketten später zurückverfolgt werden, sofern vor Ort konsumiert wird. Die Wirte müssen auch genau vermerken, wann ein Gast gekommen und gegangen ist. „Ein Gast darf nur bedient werden, wenn er mit der Dokumentation einverstanden ist“, heißt es in der Verordnung. Die Daten müssen drei Wochen aufbewahrt werden..
  • Alle Gäste nutzen Sitzplätze, Stehplätze sind nicht zugelassen.
  • Die Betriebe stellen sicher, dass sich die verschiedenen Gästegruppen nicht vermischen.
  • Zwischen den Gästegruppen muss ein 2-Meter-Abstand von Tischkante zu Tischkante eingehalten werden. Befindet sich eine Trennwand zwischen den Gästegruppen, entfällt der Mindestabstand.
  • Im Service wird ein Mindestabstand von 2 Metern dringend empfohlen. Der Betrieb sollte organisatorische Massnahmen prüfen, damit dieser Abstand eingehalten werden kann. Kann dieser Mindestabstand nicht gewährleistet werden, schützt der Betrieb das Personal, indem es während der Arbeit durch Verkürzung der Kontaktdauer und/oder Durchführung angemessener Schutzmaßnahmen möglichst minimal exponiert wird.
  • Sollte der Abstand von 2 Metern im Service auch nur während kurzer Dauer unterschritten werden, wird das Tragen einer Hygienemaske (z. B. chirurgische Masken, OP Masken) oder eines Gesichtsvisiers dringend empfohlen, aber es besteht keine Tragepflicht.

ab 8. Juni 2020

  • Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen könnten statt mit 20 mit bis zu 50 Teilnehmern stattfinden. Für weitere Details zu den Abläufen sprechen Sie uns bitte an.
  • Veranstaltungen im Freien mit bis zu 250 Teilnehmern sind unter Auflagen wieder erlaubt.

ab 22. Juni 2020

 

  • Jetzt dürfen 10 Personen aus 10 verschiedenen Haushalten an einem Tisch sitzen. Die Abstandsregel zu anderen Gästen und zum nächsten Tisch bleibt bestehen.

Bitte beachten Sie das sich die Auflagen im privaten Bereich und in der Gastronomie manchmal unterscheiden!